CDU Engensen – Miteinander für unser Dorf

In Engensen ist die CDU durch ihren außergewöhnlich aktiven Einsatz für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger stets präsent.

Schon seit einigen Jahren sorgt ein 9-köpfiges engagiertes Team im Vorstand durch aktive Teilnahme am Dorfleben und in den Vereinen für viele interessante Aktionen.

Hierzu zählen 

  • Im Winter die beliebte Grünkohlwanderung im Januar/Februar (Geführte fach-kundliche Naturwanderung mit anschließendem Essen für Jung und Alt)
  • Teilnahme am Fuhrberger Spargelbuffet  mit geführter Planwagenfahrt im Frühling
  • CDU-Zukunftstag Engensen: Wünsche der Anwohner werden in gemütlicher Atmosphäre diskutiert
  • Kaffeefahrt im Sommer zu unterschiedlichen Attraktionen in Niedersachsen
  • Jedes Jahr der schon legendäre Engenser Jazzfrühschoppen, der immer auch Politiker aus der ganzen Region Hannover, dem niedersächsischem Landtag und dem Bundestag anzieht
  • NEU in 2018: Gemeinsamer Besuch eines Theaters mit anschließendem gemütlichem Essen
  • Im Winter das leckere Wildessen mit Informationen zu aktuellen Themen
  • Organisation von Fahrten in den Land- und Bundestag
  • Teilnahme an Dorfturnieren, Schieß- und Feuerwehrwehrveranstaltungen, Schützenfest, Sportveranstaltungen etc.
  • Einführung der Flaschendeckelaktion im EDEKA-Markt Wettmar zur Finanzierung von aktuell bislang rund 1.500 Polio-Schluckimpfungen

Durch unsere guten Kontakte gelang es uns u.a. den Landtagspräsidenten a.D.      Dr. Busemann und unseren Wirtschaftsminister Dr. Althusmann für zwei hochinteressante Abende in den Kokenhof  nach Großburgwedel zu gewinnen. 

Im Orts- und Stadtrat sorgen wir mit ständigen Anregungen und konstruktiver Kritik für sinnvolle Umsetzung geplanter Maßnahmen, insbesondere im städtebaulichen Bereich (aktuell zwei geplante Neubaugebiete in Engensen!), Förderung privater Ideen zur Schaffung von Wohnraum, Sanierung der Straßen, Beschaffung eines Defibrillators  am Feuerwehrgerätehaus, Unterstützung des Kindergartens, Gestaltung der Spielplätze, Verbesserung der Verkehrssituation im Dorf etc.

Mit allen Aktivitäten fördern wir den Erhalt der Dorfgemeinschaft. Integration wird bei uns groß geschrieben.

Mit den zahlreichen Aktionen setzen wir unser Motto „CDU Engensen – Miteinander für unser Dorf“ aktiv um.

Haben Sie weitere Wünsche oder Anregungen? 

Sprechen Sie uns gerne an – wir wohnen ja gleich um die Ecke.

Es ist interessant und macht Spaß bei uns mitzuarbeiten. Herzlich willkommen im CDU Ortsverband Engensen

Vorstand der CDU Engensen

 

Vorsitzender:                          

Joachim Schrader Großer Garten 6 30938 Burgwedel-Engensen

Stellvertretender Vorsitzender:

Ralf Selker
Großer Garten 2
30938 Burgwedel-Engensen

Schatzmeister:  

Joachim Kania

Schriftführerin:

Dr. Ute Klausch

Beisitzer:

Thomas Bertram

Petra Reupke

Günter Seils

Marc Sinner

Anne Wolny

 

ENGENSENS ORTSRATSHERR JOACHIM SCHRADER ÜBERNIMMMT BUSSGELDBESCHEID FÜR SCHÜTZENVEREIN

 

Mit großer Verwunderung hat Ortsratsherr Joachim Schrader (CDU) aus der Zeitung entnommen, dass der  Schützenverein Engensen wegen des nicht genehmigten Schützenumzuges ein Bußgeld in Höhe 40 Euro bezahlen soll.

„Ich habe zunächst gedacht, das Ganze wäre ein Witz. Die Polizei, als möglicherweise ausführendes Organ des Bußgeldbescheides, tut damit sicherlich nur ihre Pflicht. Sie trifft absolut keine Schuld. Allein die Region Hannover hätte diesen Schildbürgerstreich verhindern können“, sagt Joachim Schrader.

Schrader ist sich auch mit Ortsbürgermeister Friedhelm Stein einig, dass man hier schon fast von Verwaltungsdiktatur sprechen könne.

Selbst ein Regions- (und Landtags-)abgeordneter Rainer Fredermann ist gegen diese Art von Behördenwillkür offensichtlich machtlos.

„Für Politikverdrossenheit ist dieses Vorgehen ein hervorragender Nährboden. Aber das sind wir von der Region Hannover ja gewohnt. Bei dem Verbot der Nutzung des neuen Engenser Bürgersteiges durch Radfahrer war es genauso und auf unseren Antrag vom Oktober 2018 (!!!) auf ein Schild „Vorsicht Kinder/Kindergarten“ in der Waldstraße vor dem Engenser Kindergarten hat die Region bis heute nicht einmal geantwortet. Ich habe dem Schützenverein Engensen 40 Euro als Spende überwiesen und hoffe trotzdem, dass kein Bußgeldbescheid ergeht.“, ergänzt Schrader.

 

CDU Engensen fordert Vermarktung von Baugrundstücken bevorzugt an Engenser Interessenten

Auf ihrer jüngsten Mitgliederversammlung hat die CDU Engensen einmütig gefordert, die Baugrundstücke „Kiebitzweg-Grashofsweg“ nun endlich zu vermarkten. „Die Vergabe der wenigen Grundstücke solle vorrangig an Engenser Bürger erfolgen“, fasst der Vorsitzende Joachim Schrader die Auffassung der anwesenden Mitglieder zusammen. Sein Stellvertreter Ralf Selker ergänzt: „Die Vermarktung hängt nun schon fast zwei Jahre in der Luft – die Verwaltung muss jetzt zügig handeln. Der Verkauf von baureifen Grundstücken ist doch Tagesgeschäft.“ Der Beschluss zum Abriss der vorhandenen Notunterkunft war bereits für 2015 gefasst, dann aber zunächst ausgesetzt worden.

Der in der Sitzung als Gastreferent anwesende CDU-FDP-Gruppenvorsitzende Thorsten Rieckenberg berichtete über die anstehenden Aufgaben und Ausgaben der Stadt Burgwedel wie beispielsweise Sanierung des Gymnasiums, Maßnahmen aus dem Feuerwehrbedarfsplan, Standortsuche Krankenhaus Großburgwedel. „Da käme ein Erlös aus dem Verkauf der Engenser Baugrundstücke sicherlich nicht ungelegen“, schmunzelt Rieckenberg.  Er berichtet außerdem stolz davon, dass es dank richtungsweisender Beschlüsse unter Bürgermeister Hendrik Hoppenstedt und der akribischen Planungsarbeit der ersten Stadträtin Concilio immer ausreichend Plätze im Bereich Kindergärten und Krippen gebe. „Sicherlich gibt es mal Engpässe oder nicht sofort den gewünschten Platz in einer naheliegenden Kindertagesstätte, aber meist können auch diese vorübergehenden Herausforderungen im Laufe der Zeit gemeistert werden. Da ist unsere Stadträtin sehr flexibel und bürgerfreundlich.“

Die CDU Engensen wird in einem Schreiben an die Stadtverwaltung nun einen konkreten Zeitplan für die Vermarktung der handvoll Grundstücke einfordern. Bewerbungen können auf jeden Fall jederzeit an die Stadt gerichtet werden. Entweder formlos oder mit einem eigens auf der Seite der Stadt Burgwedel vorhandenen Bewerberfragebogen. Dieser ist im Internet auf der Seite der Stadt Burgwedel unter dem Stichwort „Bau Bewerberfragebogen“ als pdf-Dokument abrufbar.

Die letzten Ausweisungen von kommunalen Baugebieten in den Ortsteilen (außerhalb Großburgwedels) liegen nun rd. 10 Jahre zurück. „Da ist es gut, dass nun in Engensen, Thönse, Wettmar und Kleinburgwedel wieder Bewegung entsteht“, freuen sich CDU-Chef Joachim Schrader und sein Stellvertreter Ralf Selker.

 

Bei Rückfragen:

Joachim Schrader

Großer Garten 6

30938 Burgwedel

 

Tel. 05139-3495 oder 017691385742

 

Die neuen CDU Fahrpläne sind da!

Eine digitale Version der Fahrpläne für Engensen finden Sie hier:
CDU Fahrplan Engensen

 

Hannelore Wolny für Ehrenamt ausgezeichnet, weitere Informationen hier

 

Der Wolf is(s)t auch in Burgwedel

Der Engenser Jäger Bernd Hartwig bestätigt: Spuren des Wolfes finden sich auch im Raum Burgwedel. Vor einem vollen Haus im Saal des Ramlinger Gasthauses der Familie Köhne konnte der Jäger im Rahmen des Wildessens der CDU Engensen sein Fachwissen um den Wolf an viele Burgwedeler und Burgdorfer weitergeben. Fritz Garms, Jäger aus Fuhrberg, konnte die diversen Wolfsspuren bestätigen. Beide sehen die große Gefahr, die die Wildtiere an Reh- und Dammwild anrichten, aber irgendwann auch dem Menschen zu nahe kommen können. Die bestehenden Vorschriften für Nutztierhalter, die im Fall von Schäden durch den Wolf entschädigt werden sollen, seien vollkommen überbordet. Einerseits könnten Wölfe die 1,20 m hohen Zäune überspringen, andererseits bleiben die Tierhalter auf deren Kosten sitzen. Sie sehen die Notwendigkeit, den Wolf grundsätzlich auch zu bejagen.

 

Vor dem Wolfs-Vortrag berichteten die beiden Regionsabgeordneten Rainer Fredermann, MdL, und Oliver Brandt, Aufsichtsratsmitglied des Klinikums, über die aktuelle Situation bezüglich des Krankenhausneubaus in Großburgwedel. Die 70 Zuhörer nahmen erfreut zur Kenntnis, dass die Weichen für Großburgwedel zwar grundsätzlich gestellt sind. Fredermann warnte jedoch vor zu früher Euphorie: „Schließlich wurde schon einmal für Großburgwedel ein Neubau beschlossen und die Bäume auf dem bisherigen Grundstück abgeholzt – warten wir also mit dem Jubel bis zur tatsächlichen Grundsteinlegung!“ Oliver Brandt aus Burgdorf freut sich, dass dank der Burgwedeler CDU/FDP-Gruppe im Stadtrat auch Grundstücksfragen im Sinne eines Neubaus geklärt werden konnten, sah die dafür vorgenommenen Bodenvorratskäufe im Burgdorfer Stadtgebiet jedoch mit einem lachenden und einem weinenden Auge, weil die örtlichen Grundstückspreise dadurch beeinflusst wurden. Die CDU Burgwedel erinnert sich zufrieden an die letzte Kommunalwahl, als etwa 14 Tage vor dem Wahltermin mit einem besonderen Plakat für den Krankenhausneubau geworben wurde: „Wir haben damit die Genossen in Burgwedel in Zugzwang gebracht, sich ebenfalls positiv zu äußern“, erinnerten Joachim Schrader und Marc Sinner an die Diskussion vor 2 bis 3 Jahren, als die „Medizinstrategie“ noch einen völlig neuen Standort außerhalb von Burgwedel vorsah.

 

Die Organisatoren des Engenser Wildessens, Joachim Schrader, Dr. Ute Klausch und Marc Sinner aus Engensen, konnten zur Unterhaltung der Gäste im 7. Jahr der Veranstaltung auch wieder die Jagdhornbläser Burgdorf-Thönse gewinnen. Sie gaben Wildschweinkeule und Rehragout mit ihren musikalischen Einlagen die richtige Würze. Aus den Reihen der CDU nahmen weiterhin teil die ehemaligen Ortsbürgermeister August Gerns (Großburgwedel), Jürgen Reupke (Kleinburgwedel), Otto Laue und Fritz Papenberg (Engensen), aus der Ratsfraktion der Vorsitzende Sebastian Müller (Großburgwedel) und seine Ratskollegen Niklas Hanne (Wettmar) und Klemens Koss (Thönse). Ältester Teilnehmer war das langjährige aktive Vorstandsmitglied aus Großburgwedel, Julius Schulze, mit 91 Jahren.