CDU Burgwedel

  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Willkommen bei der CDU Burgwedel

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

RainerFredermann

Als Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Burgwedel darf ich Sie herzlich willkommen heißen.

Auf dieser Internetseite erfahren Sie alles aktuelle über unseren Verband und unsere politische Arbeit für die Stadt Burgwedel.

Rainer Fredermann

 

 

 

CDU Fuhrberg wählt neuen Vorstand

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

03. April 2017

Am 22.03.2017 wählte der CDU Ortsverband Fuhrberg bei seiner Mitgliederversammlung im Heidehotel Klütz seinen neuen Vorstand. Schon im Vorfeld war klar, dass sich einige personelle Veränderungen ergeben würden, da Hermann Wöhler bereits angekündigt hatte, sich nach 16 Jahren als Vorsitzender der CDU Fuhrberg nicht mehr zur Wahl zu stellen. Zum neuen Vorsitzenden wurde einstimmig Frank Töllner gewählt. Im Amt bestätigt wurden Heiner Neddermeyer als stellvertretender Vorsitzender und Hennig Kobbe als Schatzmeister. Ebenfalls neu wurde der Posten des Schriftführers besetzt. Dr. Julia Rohwer übernimmt das Amt von dem langjährigen Schriftführer Hans-Dieter Koch. Beisitzer sind nun Heinrich Gleue, Jörg Heuer, Alexander Kentrath, Astrid Koch, Hans-Dieter Koch und Andreas Witte. Sowohl der Fuhrberger Ortsbürgermeister Heiner Neddermeyer als auch der Landtagsabgeordnete und Stadtverbandsvorsitzende Rainer Fredermann würdigten die Arbeit von Hermann Wöhler mit lobenden Worten und Präsenten. Im Rahmen der Mitgliederversammlung konnte auch das Mitglied Jürgen Drost für seine 25-jährige Mitgliedschaft in der CDU geehrt werden. Doch neben den Erinnerungen an die vergangenen Zeiten kam auch der Blick in die Zukunft nicht zu kurz. Sowohl Rainer Fredermann als auch Heiner Neddermeyer gingen in ihren Berichten auf die anstehenden Aufgaben ein. Wichtige Termine sind die Bundestagswahl am 24.9.2017 und die Landtagswahl im Januar 2018 und die damit verbundenen Wahlkämpfe. Auch wenn von einigen Teilnehmern schon als „alter Hut“ belächelt – der Anschluss der Ortschaft Fuhrberg mittels Druckrohrleitung an das Zentralklärwerk in Großburgwedel ist und bleibt ein Themenschwerpunkt im Hinblick auf die Weiterentwicklung Fuhrbergs. Es bleibt zu hoffen, dass diesbezüglich die Planung weiter voran getrieben wird. Zum Abschluss noch eine erfreuliche Ankündigung: auch in diesem Jahr wird das beliebte Spargelessen der CDU Fuhrberg stattfinden. Termin ist der 5.5.2017, die Einladungen werden demnächst versandt.

Fuhrberg

V.l. Heinrich Neddermeyer, Dr. Julia Rohwer, Frank Töllner (Ortsverbandsvorsitzender), Jörg Heuer, Alexander Kentrath, Astrid Koch, Andreas Witte.

 

 

 

Lesung des Burgwedeler Krimi-Försters Christian Oehlschläger

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. April 2017

img 8097Engensen.Volles Haus bei der Lesung des Burgwedeler Krimi-Försters Christian Oehlschläger in Engensen Engensen. Ein volles Haus hatte der CDU Ortsverband Engensen auch bei der zweiten Lesung des Burgwedeler Krimi-Försters Christian Oehlschläger im Restaurant „Haus am Walde“. Gemeinsam mit seinen Lektor Ulrich Hilgefort zogen die beiden Vorleser die über 50 Zuhörer in kürzester Zeit in ihren Bann. Bei einigen Nachtszenen lauschten die Zuhörer lediglich bei Kerzenschein den beiden Profi-Vorlesern. Schriftsteller Oehlschläger und sein Lektor, der zu Beginn den interessierten Gästen auch gern erklärte, welche Aufgaben eigentlich ein Lektor hat, lasen aus dem neuesten Buch „Der Neunwürger“. Der Krimi spielt wieder im Raum Burgwedel/Celle und beschreibt neben gruselig-spannenden Szenen auch zahlreiche Orte, die dem einheimischen Leser bekannt sein dürften. Selbstverständlich wurde bei der Lesung nicht zu viel verraten, so dass viele Gäste im Anschluss an die Veranstaltung das Buch erwarben, das Oehlschläger auch gern mit einer Widmung versah. Die Lesung war aufgeteilt in drei Abschnitte. Zwischendurch wurde das „Engenser Försterschnitzel“ und anschließend der „kriminell gute Nachtisch“ verspeist. Die beiden Vorsitzenden des CDU Ortsverbandes Engensen, Joachim Schrader und Marc Sinner, freuten sich über den gelungenen Abend und konnten als besondere Gäste den Landtagsabgeordneten Rainer Fredermann aus Wettmar und den Ortsbürgermeister aus Großburgwedel, Rolf Fortmüller, begrüßen.

 

Krankenhaus Burgwedel / Lehrte

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. März 2017

Krankenhaus Großburgwedel wird neu gebaut und Lehrte erhält Ergänzungsbau

Der Aufsichtsrat des Klinikums Hannover (KRH) hat in seiner Märzklausurtagung die Weichen für eine Neuordnung und Modernisierung der Krankenhäuser in Großburgwedel gestellt. Nach Auskunft des Burgdorfer Regionsabgeordneten und krankenhauspolitischen Sprechers der CDU-Regionsfraktion Oliver Brandt aus Burgdorf hat der Aufsichtsrat den Weg freigemacht für einen Förderantrag beim Sozialministerium für einen Krankenhausneubau in Großburgwedel und einen Ergänzungsneubau für zusätzliche geriatrische Versorgungsangebote am Standort Lehrte. Das Neubaukonzept für den Standort Großburgwedel sieht 372 Planbetten und ein Investitionsvolumen von grob geschätzten 135 Millionen Euro vor. Der Erweiterungsneubau am Standort Lehrte beinhaltet 40 stationäre Betten und 22 rehabilitative Betten für altersmedizinischen Patientinnen und Patienten vor. Weiterhin ist eine geriatrische tagesklinische Reha-Einheit geplant. Der bestehende Krankenhausbau in Lehrte bleibt im Bestand erhalten. Das grobe Investitionsvolumen für Lehrte liegt bei etwa 17 Millionen Euro. Für die bauliche Realisierung der Maßnahmen ist auch eine  Veränderung und Erweiterung des bestehenden Versorgungsauftrages notwendig. Die notwendigen Anträge für das zukünftige Klinikum Ost an den Standorten Laatzen, Lehrte und Großburgwedel sind bereits beim Sozialministerium eingereicht worden. Oliver Brandt: „Ich freue mich, dass es uns nach Jahren des Streits um den Erhalt der Krankenhäuser in Großburgwedel und Lehrte gelungen ist politisch mit sehr großer Mehrheit in der Regionsversammlung eine gute und zukunftsgerichtete Krankenhausversorgung für die Menschen im Altkreis Burgdorf auf den Weg zu bringen!“ Insgesamt hat die KRH im Wirtschaftsplan 2017 ein umfangreiches Investitionsprogramm mit einem Gesamtvolumen von 43 Millionen Euro für alle Krankenhausstandorte auf den Weg gebracht. Diese Mittel fließen überwiegend in eine verbesserte Unterbringung von Patientinnen und Patienten, in modernste Medizintechnik und IT Systeme. Zusätzlich sieht der Wirtschaftsplan für 2017 Instandhaltungsmaßnahmen in Höhe von 18 Millionen Euro und den Aufbau von 154 Vollkraftstellen vor. CDU-Abgeordneter Oliver Brandt begrüßt, dass das Klinikum Region Hannover nunmehr wieder umfangreich in die Zukunft investieren kann. Dies sei ein gutes und wichtiges Signal für die Sicherung der Patientenversorgung in der Region Hannover!

 

Grünkohlwanderung der CDU mit neuem Teilnehmerrekord

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

03. März 2017

Engensen Thönse Wettmar. Zur gemeinsamen Grünkohlwanderung durch das Engenser/Wettmarer Bruch hatten die Ortsverbände der CDU in Engensen, Wettmar und Thönse eingeladen. Knapp vierzig Teilnehmer durchstreiften bei idealem Wanderwetter unter der fachkundigen Führung von Gerhard Brennecke vom Heimatverein, Peter Böer und Horst Hagenberg vom Naturschutzbund Deutschland und Bernd Hartwig als Vertreter der örtlichen Jägerschaft genau drei Stunden lang Teile des größten zusammenhängenden Wald- und Wiesengebietes in der Region Hannover. Mit großem Interesse wurde insbesondere das Thema „Wölfe in diesem Gebiet“ diskutiert. Bernd Hartwig berichtete von einem Wolf, der erst kürzlich ein in der Nähe des Golfclubs überfahrenes Reh verschleppt und teilweise verspeist hat. Die Experten der Jägerschaft waren sich einig, dass hier ein Wolf seinen Hunger gestillt hatte. Das Vorhandensein der Wölfe im Engenser/Wettmarer Bruch würde im Übrigen von niemandem mehr angezweifelt. Die Jäger sehen das sehr kritisch, da sich zum Beispiel das Rehwild kaum noch aus der Deckung traue. Fragen an die Vertreter des Naturschutzbundes stellten die Teilnehmer auch in Sachen der derzeit noch in der Umgestaltung befindlichen Biotope, die die Region Hannover erworben hat. Hier sollen aus ehemaligen Fischteichen Rückzugsgebiete für allerhand seltene Amphibien und Vögel entstehen. Auf etwa halber Strecke lud Engensens CDU-Vorsitzender Joachim Schrader zu einer kleinen Verschnaufpause mit einem Schnaps und einem ordentlichen Stück Bauernmettwurst ein. Die letzte Etappe führte die große Gruppe über den Wettmarer Hauptdamm, vorbei am Wasserwerk und anschließend pünktlich um 17 Uhr wieder zurück ins Restaurant „Haus am Walde“. Das waren immerhin rund neun Kilometer Fußmarsch, stellte einer der Teilnehmer anhand seines Schrittzählers fest. Im „Haus am Walde“ duftete dann bereits der leckere Grünkohl, den sich die Wanderer nach dem Marsch auch verdient hatten. Engensens CDU-Ortsverbandsvorsitzender Joachim Schrader bedankte sich bei allen Gästen für die Teilnahme. Besonders freute er sich, dass auch der hiesige Landtagsabgeordnete aus Wettmar, Rainer Fredermann mit Ehefrau, der Fraktionsvorsitzende der CDU im Rat der Stadt Burgwedel, Sebastian Müller mit Freundin und Großburgwedels Ortsbürgermeister, Rolf Fortmüller, anwesend waren. So wurde dann natürlich auch noch Politik gemacht. „Wir sind ja schließlich kein Wanderverein“, bemerkte Joachim Schrader und freute sich über die Zustimmung zum Krankenhausneubau, die mittlerweile unisono von allen Teilen der SPD zu hören sei. Bei aller Freude über diese Zustimmung solle man jedoch nicht vergessen, dass es die CDU in Burgwedel war, die sich von Anfang für den Erhalt des Krankenhauses eingesetzt hat. Dabei hielt er mit einem Schmunzeln noch einmal das an ein Ortsschild erinnernde Plakat „Krankenhausstadt Burgwedel“ in die Höhe. „Wir haben innerhalb kürzester Zeit 3700 Unterschriften für Krankenhaus gesammelt, ergänzte Großburgwedels Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller.

Kohlwanderung-1 klein

 

 

 

Stellungnahme der CDU Wettmar zur Wahl des Ortsbürgermeisters

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. November 2016

Gute Arbeit, schlecht gelohnt. Die konstituierende Sitzung des Ortsrates in Wettmar am 14.11.2016 schloss mit einer unschönen Überraschung. Nachdem die CDU Ortsratsfraktion bei der Kommunalwahl ihre absolute Mehrheit verlor, nutzten die SPD, Grünen und die WWB dies um die CDU, als mit Abstand stärkste Kraft, mit einem „Gnaden-“ Stellvertreter abzuspeisen. Eigens hierfür wurde in dem Gremium das aus nur 7 Abgeordneten besteht, eine zweite Stellvertreterstelle beschlossen. Man könnte nun meinen, dass einem solchen Schritt ein Zerwürfnis zwischen den Ortsratsfraktionen vorangegangen sein müsse. Die Arbeit im vergangenen Ortsrat war jedoch durch ein gutes Miteinander geprägt. Trotz der absoluten Mehrheit die die CDU innehatte wurde immer versucht Konsensbeschlüsse zu finden, was zumeist auch gelang. Dieses lässt sich leicht anhand der Protokolle der letzten fünf Jahre überprüfen. Sicher gab es auch das eine oder andere Mal Meinungsverschiedenheiten, diese wurden jedoch immer in sachlicher und harmonischer Weise ausgetauscht. Umso mehr verwunderten da die kämpferischen Worte von Herrn Dr. Wolff(WWB) zur Eröffnung der Sitzung, wo er sich erfreut über den Umstand zeigte, dass die CDU ihre absolute Mehrheit verloren hätte und nunmehr nicht mehr alleine das „Sagen“ haben würde. Natürlich hat auch die CDU Wettmar im Vorfeld der konstituierenden Sitzung Gespräche mit SPD und Bündnis90/ Die Grünen geführt. Die SPD forderte hierbei, dass sie Herrn Michael Kranz nur für die Hälfte der Ratsperiode mittragen würde. Für die zweite Hälfte der Ratsperiode sollte sich die CDU verpflichten jedweden Kandidaten der seitens der SPD vorgeschlagen wird, auch im Falle eines zwischenzeitlichen Mandatswechsels, mitzutragen. Auf einen solchen Handel konnte und wollte sich die CDU Wettmar nicht einlassen, insbesondere da Herr Lothar Urban geäußert hat, dass er vor Ende der Wahlperiode sein Mandat niederlegen wird. Eine solche Vereinbarung entspräche schlicht nicht dem Wählerwillen! In den Gesprächen mit Herrn Erwin Fette (Grüne), bei dem ihm mehrfach der stellvertretende Ortsbürgermeister angeboten wurde, positionierte dieser sich zunächst nicht eindeutig, führte jedoch sein Unbehagen mit der Übernahme eines solchen Postens gegenüber der CDU mit dem damit verbundenen Arbeitsaufwand aus. Letztlich verblieb man dabei, dass man über einen Entschluss Kenntnis geben wolle. Erfolgt ist dies indem man die CDU in der Sitzung vor vollendete Tatsachen stellte. Als sich zu der Sitzung der gesamte SPD Ortsverband in den Reihen der Zuschauer einfand, ließ sich wohl schon ahnen was als nächstes kam. Es gab weder eine Erklärung, eine Ankündigung, noch ein irgendwie geartetes Gespräch im Vorfeld. Das Ziel, so schien es offenkundig, Michael Kranz muss als Ortsbürgermeister verhindert werden und die CDU als bisherige Mehrheitsfraktion vorgeführt. Hierbei hat man wohl selbst die eigenen Worte, die man bei der konstituierenden Sitzung des Stadtrates vorgetragen hatte, vergessen. Hier sprach sich Lothar Urban nämlich dafür aus, dass die Posten nach der Anzahl der Stimmen vergeben werden sollen. Zur Erinnerung: Michael Kranz erzielte mit 620 Stimmen mit Abstand das höchste Ergebnis, vor Wolfgang Werner(SPD) mit 302 Stimmen und Erwin Fette mit 159 Stimmen. Die Worte des neu gewählten Ortsbürgermeisters, der die gute Zusammenarbeit der vergangenen Wahlperiode ausdrücklich lobte und darauf hoffe, dass dies so weiter gehe klang dabei schon fast wie Hohn. Es fragt sich dann nur, warum SPD, Grüne und WWB die neue Wahlperiode damit begonnen haben, genau das Gegenteil zu tun. Nach dieser Sitzung bleiben Fragen offen. Klar ist jedoch, dass nicht bloß das Ergebnis dieser Sitzung, sondern insbesondere die Art wie das Vorgehen im Vorfeld kommuniziert wurde und das man der Meinung gewesen ist man müsse die CDU in dieser ersten Sitzung dabei auch noch vorführen, nicht unbedingt förderlich ist für eine gute Zusammenarbeit in den kommenden fünf Jahren.

   

Pressemitteilung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. November 2016

 

CDU Engensen wählt neuen Vorstand

Ehrung von Fritz Papenberg für 30 Jahre Ratsarbeit

Engensen. In großer Kontinuität und Geschlossenheit wählte der Ortsverband Engensen der CDU turnusgemäß seinen neuen Vorstand. Dabei blieb der engere Vorstand mit Joachim Schrader als Vorsitzendem, Marc Sinner als stellvertretendem Vorsitzenden, Dr. Ute Klausch als Schriftführerin und Joachim Kania als Schatzmeister unverändert in der Besetzung. Die fünf Beisitzer im Vorstand sind Anne Wolny (ebenfalls unverändert), Petra Reupke, Thomas Bertram, Günter Seils und Ralf Selker Die beiden alten und neuen Vorsitzenden Joachim Schrader und Marc Sinner freuten sich zunächst über die Vielzahl der anwesenden Mitglieder und natürlich besonders über die Einigkeit, die bei den fast durchgängig einstimmigen Wahlen von den Mitgliedern demonstriert wurde. “Mit insgesamt vier der fünf Beisitzer kommen aber auch neue Mitglieder zu Wort. Das wird für unseren Vorstand mit Sicherheit eine Bereicherung sein“, betonte Joachim Schrader.„Wir sind der aktivste Ortsverband in der Stadt Burgwedel. Mit diesem Vorstand sehe ich gute Chancen diese Position auch zu verteidigen“, ergänzte Marc Sinner mit einem nicht zu verbergenden stolzen Schmunzeln. Bei der Versammlung waren auch der CDU Stadtverbandsvorsitzender und Landtagsabgeordnete Rainer Fredermann sowie der erst vor einigen Tagen neue gewählte Fraktionsvorsitzende der CDU im Stadtrat Burgwedel, Sebastian Müller aus Engensen, dabei. Beide berichteten über die aktuellen Entwicklungen im Rat der Stadt und über das Ergebnis der Gespräche mit den anderen Parteien. „Wir freuen uns auf eine zielgerichtete und bürgerorientierte Zusammenarbeit mit der FDP und setzen damit die Jahrelange erfolgreiche Tradition im Burgwedeler Stadtrat fort“, sagte Sebastian Müller Als Regionsabgeordneter berichtete Rainer Fredermann über eine bislang ausgesprochen konstruktive Zusammenarbeit mit der SPD, die sich seines Erachtens mit einem Aufatmen aus der Umklammerung durch die Grünen gelöst haben. Zum Abschluss der Versammlung freute sich Joachim Schrader eine besondere Ehrung vornehmen zu dürfen. Fritz Papenberg wurde für 30 Jahre ununterbrochene Mitgliedschaft im Stadtrat Burgwedel geehrt. Schrader: Fritz Papenberg ist für uns ein Urgestein in der Kommunalpolitik. Neben der Tätigkeit im Stadtrat war Fritz Papenberg 15 Jahre Bürgermeister bzw. stellvertretender Bürgermeister von Engensern. Er ist 35 Jahre lang Mitglied in der CDU und war viele Jahre Vorsitzender des Ortsverbandes. Er hat als Kommunalpolitiker in Engensen ebenso die Durchnummerierung der Häuser in eine straßenmäßige Nummerierung (das ist noch heute in anderen Orten für die Rettungsdienste ein großes Problem), die Umgestaltung des Dorfplatzes und des Engenser Friedhofes wie die erste Maibaumaufstellung auf dem Dorfplatz und das erste Silvestertreffen zum Jahreswechsel 1999/200 beantragt. Mitgewirkt hat Papenberg zum Beispiel auch an der kommunalpolitischen Begleitung des Golfplatzes und an zwei Neubaugebieten im Dorf. Fritz Papenberg hat die Politik in Burgwedel und Engensen mit gestaltet und nicht nur am Biertisch alles besser gewusst“, resümiert Joachim Schrader. Dafür ist der Ortsverband ihm dankbar. Auch seiner Frau Anne, die oft auf ihn verzichten musste und ihm immer „den Rücken frei gehalten hat“, sagt die CDU danke. Als kleine Anerkennung überreichte Schrader für beide eine Einladung zum diesjährigen Wildessen des Ortsverbandes Engensen am Freitag, 25. November 2016.
Die Fotos zeigen 1. Anne und Fritz Papenberg mit dem neu gewählten Ortsvorsitzenden der CDU Engensen Joachim Schrader

 

Fritz-30Jahre klein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Den neuen Vorstand des Ortsverbandes Engensen gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden der CDU im Stadtrat, Sebastian Müller, und dem Stadtverbandsvorsitzenden und Landtagsabgeordneten, Rainer Fredermann v. l. n. r.: Sebastian Müller, Ralf Selker, Petra Reupke, Günter Seils, Thomas Bertram, Marc Sinner, Dr. Ute Klausch, Anne Wolny, Joachim Schrader und Rainer Fredermann, Schatzmeister Joachim Kania fehlt auf dem Foto

 

 

         Vorstand Engensen kl

 

Pressemitteilung: CDU Fraktion wählt neuen Fraktionsvorstand

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

13. Oktober 2016

Burgwedel. Am Montag, 10. Oktober 2016, hat die CDU Fraktion im Rat der Stadt Burgwedel ihren neuen Fraktionsvorstand gewählt. Vorsitzender wurde Sebastian Müller, seine Stellvertreter wurden Thorsten Rieckenberg und Rainer Fredermann MdL. Das Amt der Schriftführerin und Pressesprecherin wird Dr. Babette Zühlke-Thümler übernehmen, als Kassenwart wurde Niklas Hanne gewählt. Im Mittelpunkt der Sitzung der neuen Fraktion stand die Beratung der Zusammensetzung der künftigen Ausschüsse. Diese werden in der konstituierenden Ratssitzung am 1. November 2016 benannt.

   

Seite 1 von 8

© CDU Stadtverband Burgwedel 2017